Schuld und Schweigen

The Sound of Silence (Disturbed) 

Finale mit allen.


Wenn der Sturm Zum Schluss ein Song, in dem es nur so wimmelt von psychologisch-dystopischen Bildern: 35 unterschiedliche Hauptwörter kommen im englischen Originaltext vor, von street lamp bis neon light. Diese Herausforderung habe ich angenommen – im neuen Text sind es genau so viele. sich endlich legt,
wenn deine Reise weitergeht,
dann blickst du auf und bist alleine,
rings um dich nur Schutt und Steine,
deine Worte sind verklungen mit der Zeit,
denn es bleibt
nichts außer Schuld und Schweigen.

Die Straßen leer und nebelgrau
wie ein viel zu langer Traum.
Blindlings folgst du einem Irrlicht,
erkennst die trügerischen Farben nicht,
lässt dich blenden und verführen von seinem Schein
und schließt dich ein,
verhüllt in Schuld und Schweigen.

Und eines Tages reicht dein Blick
auf einmal weit genug zurück.
Mit Erstaunen und Erschauern
siehst du Menschen hinter Mauern,
findest du ein Wort, das Grenzen überquert,
doch keiner hört,
betäubt von Schuld und Schweigen.

Jedes Denkmal wird zu Staub,
dann wird wieder neu gebaut:
Kathedralen und Tribünen
über Gräber und Ruinen,
bis dein Wort verschwindet und zerschellt
im Echo einer Welt aus Schweigen.

Und am Ende wird dir klar,
wo dein Weg durchs Leben war,
von Vergebung und Verschwörung,
zwischen Schöpfung und Zerstörung.
Und weil deine Geschichte schon morgen enden kann,
fang heute an,
sonst bleibt dir nur noch Schuld
und Schweigen.